GODDIE VS. MARTIN

 

 

MARTIN SCHIRENC – INTERVIEW

Aber neben deinen beiden Hauptbands gibt es da auch noch des, Drittprojekt KREUZWEG OST. Alles was ich darüber weiß, sind die beiden Eckpfeiler und Schlagwörter: Industrial (als Stil) u

Hallo Martin, Goddie von Deathgrind hier! Schön das du dir kurz Zeit nimmst... Eigentlich sollte dies hier ein reines Hollenthon Inti werden, aber da ja demnächst erst mal die neue  

PUNGENT STENCH ansteht wär’s irgendwie deppert nicht beides in einem Aufwasch zu erledigen...

 

Bevor ich jetzt also lange um den heißen Fleischbrei herum rede und diesen am Ende noch anbrennen lasse, stell ich die wichtigste Frage gleich zu Beginn!

Was erwartet uns ab 13. April?  Wird’s eher ne logische Weiterentwicklung des auf „Masters of Moral...“ eingeschlagenen Pfades oder eine erneute 180° Drehung und somit eine musische Reise ins Ungewisse?

 

Am 13. April erwartet euch erstmal gar nichts, weil die Platte erst im September erscheinen wird. Aber es wird auf keinen Fall eine Fortsetzung von „Masters..“ werden. Wir haben beinahe alle Nummern fertig und das Material ist wesentlich abwechslungsreicher geworden. Ausserdem wird die Platte auch wieder um einiges räudiger ausfallen als ihr Vorgänger, denn wir sind mit dem glatten Sound nicht besonders zufrieden – das ist nicht Pungent Stench.

 

Das Vorgängeralbum, welches ja euerer Comeback manifestierte (ich persönlich hatte es bis zum Schluss für eine Pressefinte gehalten), wurde aufgrund seiner guten Produktion und einem, im Gegensatz zu den Frühwerken, technisch enorm gestiegenen Anspruchs nicht überall wohlwollend aufgenommen und teilweise auch schlicht und einfach abgelehnt.

Im Prinzip könnte dir eigentlich das  ganze Geschwätz ja wurscht sein, da die Nörgler nichtsdestoweniger das Album trotzdem gekauft und sich damit beschäftigt haben... würdest du dennoch sagen, dass dich diese Kritiker beim Schreiben bzw. Komponieren des neuen Materials beeinflusst haben?

 

Die Kritik hat uns nicht beeinflusst, aber das viele Touren. Wir habe wieder das Feeling eine Band zu sein, was beim letzten Album noch nicht so ausgeprägt war, da wir ja eine lange Pause hinter uns hatten. Natürlich sind wir als Musiker ein bisschen besser geworden, aber der alte Spirit ist wieder da und ich freu mich wirklich auf die neue Scheibe, weil die wieder ein richtiger Schleimbatzen wird.

 

Was kannst du uns über die einzelnen Songs und deren Titel erzählen? Wird es eine Fortsetzung des mittlerweile repräsentativ für euch gewordenen „CHURCH OF PUNGENT STENCH“ – Konzepts geben oder bist du es langsam leid live über den wirklich schnuckeligen Shorts die olle Kutte zu tragen...hähä (hey , ich hab gesagt du hast nichts in meinen Interviews  verloren... sorry, da hatte sich wohl gerade meine Freundin eingeklinkt)?

 

Wir haben uns noch keine Gedanken über das Konzept gemacht, aber ich habe die Kutte nie wirklich gemocht. Die ist unbequem und heiss. Was wir in Zukunft machen steht noch nicht fest, aber wir sind da immer spontan. Ich glaube auch nicht dass es wirklich auf die Outfits ankommt und meinen Arsch hat ja nun auch schon jeder gesehn, also wirds vielleicht wieder Zeit für eine Veränderung.

 

Wie wird das neue Album heißen?

 

Keine Ahnung.

Redet man von einem neuen PUNGENT STENCH Album, muss man auch immer über Themen wie Artwork, Texte und nicht zuletzt Zensur sprechen... Was euere ersten drei Alben betrifft, hattet ihr, zumindest auf Deutschland bezogen, immer nur Scherereien, welche schlussendlich in Hausdurchsuchungen und diversen Verboten gipfelten.

Bei „Masters of Moral…” sah die Sache dann plötzlich anders aus... Auf abgedruckte Texte wurde in der Deutschland-Version komplett verzichtet und in Sachen Cover agierte man zwar immer noch mit dem typisch hintergründigen Bandhumor, aber dennoch um einiges braver als von den meisten erwartet. Was war der Grund dafür?

 

Die Deutsche Zensur war der Grund. Wir haben keinen Bock einen Haufen Kohle in ein Album zu stecken nur damit es vielleicht gleich nach der Veröffentlichung auf den Index kommt und somit nicht mehr verkauft werden darf. Das Booklet konnte bei und fürs Rückporto bestellt werden, anders war es leider nicht möglich.

 

In welche Richtung wird das neue Artwork gehen?

 

Weiss ich auch noch nicht.

 

Bevor es 2000 endlich wieder zur Sache ging, geisterten immer wieder Gerüchte über ein Projekt Namens „Die Peitscherl Buam“ (oder so ähnlich) durch die Metal-Presse... Steckte da etwas hinter? Gab’s evtl. sogar Demoaufnahmen?

 

Hör ich heute zum ersten Mal.

 

Was macht eigentlich euer Urbasser Jacek Perkowski alias Pitbull Jack (ist der noch musikalisch unterwegs?)? Während euer Auszeit hörte man ja immer wieder von Drogenproblemen und dergleichen... War dies auch der Grund für die, soweit ich weiß, erste Line-Up-Änderung?

 

Er hatte einfach kleinen Bock mehr Metal zu spielen und auch einige Problem, die er aber mittlerweile in den Griff bekommen hat. Ich weiss nicht ob er musikalisch tätig ist weil ich ihn nur relativ selten sehe, aber Metal macht er mit Sicherheit nicht.

 

Mit Marius von BELPHEGOR wurde schlussendlich ein mehr als ebenbürtiger Ersatzmann gefunden, welcher dich nicht nur mit PUNGENT STENCH unterstützt, sondern auch livehaftig bei HOLLENTHON mitwirkt (haste gemerkt wie geschickt wir hier ne Überleitung gefunden haben... für alle dies also noch net mitbekommen ham... ab sofort sind wir hier beim HOLLENTHON-Interview)...  Woher kennt ihr euch?

Wir kennen uns von Belphegor mit denen wir schon längere Zeit gut befreundet waren.

 

Soviel ich in einem Interview mit eueren alten Spezeln von Belphegor mitbekommen hab, ging der Wechsel ja ziemlich human und freundschaftlich vonstatten...  also ohne körperliche Schäden und ähnliches... ham die Belphis zumindest behauptet! Die Wirklichkeit sah doch sicher um einiges actionreicher aus, oder?

 

Eigentlich war es wirklich eher langweilig, weil Marius ja anfangs bei beiden Bands gespielt hat und erst die Band verliess als sie einen Ersatz gefunden hatten. Am Anfang waren sie sicherlich ein bisschen angepisst aber wir sind immer noch Freunde und Saufkumpanen.

 

Mmmm...okay wie eben schon angedeutet, unterstützt dich der Marius nicht nur bei Stench, sondern auch bei der Live-Umsetzung deines mittlerweile ebenso erfolgreichen und gleichberechtigten Nebenprojekts HOLLENTHON! Wer gehört ansonsten noch zur hollenthonischen Live Crew?

 

Mike Gröger, der auch auf den beiden Platte Schlagzeug spielt und ein Freund von uns, Werner Freinbichler, an der Gitarre. Er ist auch der Gitarrist in Marius’ eigener Band - Collapse 7. Sie bringen demnächst auch eine Scheibe auf den Markt.

 

Ebenfalls einen großen Einfluss und Anteil an der Band besitzt deine Ehefrau Elena, die nicht nur für die Texte, sondern auch für die wirklich guten, weiblichen Gesangparts zuständig ist. Warum steht sie nicht mit euch auf der Bühne? Ist sie auch in andere Projekte involviert?

 

Es gibt eigentlich nicht sehr viele Gesangsparts und darum auch keinen Grund ihr den ganzen Tourstress zuzumuten. Andere Projekte hat sie nicht.

 

...und wie war das mit Rob Barrettt und seinem „drunken solo“?

 

Malevolent Creation haben in Wien gespielt und da Rob ein guter Freund von Elena und mir ist, hat er den Nachmittag trinkend mit uns verbracht. Als er dann völlig dicht war, hab ich ihm eine Gitarre in die Hand gedrückt und gesagt er soll ein Solo spielen sonst dreh ich den Alkoholhahn zu. So einfach war das.

 

Vor eurer ersten Europa-Tournee im Jahr 2002 galt das Material der beiden bisher erschienen Alben „Domus Mundi“ und „With Vilest of Worms to Dwell“ eigentlich als absolut bühnenuntauglich...

Das dies dummes Gewäsch war habt ihr bewiesen! Wie schaut’s aus mit dem nächsten Schritt der Marke „Weg mit den Sampels, her mit dem Wiener Symphonie Orchester“...!

 

Wenn ich es mir leisten könnte ein Orchester zu bezahlen....würd ich es auch nicht machen. Eine Lightshow mit Pyros eventuell aber mit einem Haufen zickiger Klassiker auf Tour gehen? Nein Danke! Das ist meiner Meinung auch nicht der Punkt bei Hollenthon. Wir sind immer noch eine Metalband und da stehen die Gitarren im Vordergrund. Und wenn ich dann noch an den ganzen organisatorischen Aufwand denke der damit verbunden wäre, wird mir schon im Vorfeld schlecht. Wenn ich das tatsächlich einmal machen sollte, wird das sicher eine einmalige Vorstellung und das liegt sicherlich noch in ferner Zukunft.

 

Wann und warum hast du die Band gegründet? Soweit ich weiß, begann alles als Einmann–Black Metal Combo VUZEM (was das?)...

 

Ich hab 1994 angefangen ein bisschen herum zu experimentieren und unter dem Namen Vuzem zwei Songs auf einem Sampler veröffentlicht. Nach einer längeren Pause hab ich dann neues Material gemacht dass nicht mehr viel mit dem alten Zeugs zu tun hatte und da ich den Namen Vuzem von einer Bekleidungsfirma ausgeliehen habe, wurde der einfach auch geändert.

 

Und dann? Was passierte in den fünf Jahren zwischen den Anfängen und dem bereits mehr als ausgereiften Debütalbum „Domus Mundi“ (fanden bei diesem eigentlich auch die VUZEM Tracks "Invocation" und "Von Denen Vapmpyren“  Verwendung?)?

 

Ich habe mich auf andere musikalische Projekte und das Produzieren von anderen Bands konzentriert, aber immer wieder mal ein paar Sachen für das Projekt Hollenthon geschrieben. Das Vuzem Material habe ich danach nicht mehr verwendet, weil es einfach nicht dazu gepasst hätte.

 

Und dann? Hähähä...lassen wir das... warum wurde die Band nach der Vertragsunterschrift bei Napalm Records umbenannt?

 

Weil er beschissen war – nicht dass Hollenthon besser wäre.

 

Woher stammt eigentlich das Wort HOLLENTHON? Vor kurzen bin ich zwar bei Ebay auf eine vergilbte Ansichtskarte mit dem lustigen Aufdruck „schön Grüße aus Hollenthon“ gestoßen... aber ich weiß nicht.... irgendwie kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass euer Bandname auf ein kleines österreichisches Kuhdorf zurück geht... oder etwa doch?

 

Ja, etwa doch. Ich mag den Klang des Namens, die Bedeutung ist mir egal, sofern es denn überhaupt eine gibt

 

Worin stecken deiner Meinung nach die musischen Hauptunterschiede zwischen den beiden bisher entstandenen Alben? War die Herangehensweiße die gleiche?

 

Der Arbeitsprozess war identisch – ich schreibe die Nummern, dann spielt Mike die Drums ein und Elena macht die Texte und singt ein bisschen. Die zweite Platte ist ein bisschen stimmiger und hat mehr klassische Einflüsse aber das kann sich auf der nächsten Platte auch wieder ändern.

 

...ab welchen Punkt entscheidest du für welche Band eine bestimmte Idee verwendet wird?

 

Wenn der Song im Pungent Proberaum entsteht, dann kommt er nicht auf eine Hollenthon-Platte.

 

Wie oben schon erwähnt, wurden sämtliche Texte von deiner Frau Elena verfasst... Soweit ich weiß basierte „With Vilest of Worms to Dwell“ auf einer zusammenhängenden Fantasy Story… um was ging’s? Um was drehten sich die Texte auf Domus Mundi?

 

Domus Mundi hat das Thema Tod behandelt und die einzelnen Songs sind in sich abgeschlossene kurze Geschichten. With Vilest ist ein Konzeptalbum und handelt von einem Krieg der an ein historisches Ereignis angelehnt ist aber dennoch reine Fiktion ist. Leider musste ich die chronologische Reihenfolge der Geschichte aus musikalischen Gründen ein bisschen umwerfen, daher kennt sich jetzt keiner mehr aus – mich eingeschlossen.

 

Ab wann können wir endlich auch bei HOLLENTHON mit neuem Material rechnen?   

 

Da ich noch mit der neuen Pungent Platte beschäftigt bin muss Hollenthon noch ein bisschen warten, weil ich nicht wieder an zwei Alben gleichzeitig arbeiten will. Es gibt daher noch kein Veröffentlichungsdatum – sorry.

 

Ich trau mich ja kaum zu fragen (das ganze gerät hier langsam ein bisschen aus der Form)... Aber neben deinen beiden Hauptbands gibt es da auch noch dein, mir bisher unbekanntes, Drittprojekt KREUZWEG OST. Alles was ich darüber weiß, sind die beiden Eckpfeiler und Schlagwörter: Industrial (als Stil) und Zweiter Weltkrieg (als Konzept)...  Wie würdest du die Musik einem Unwissenden (also mir) schmackhaft machen bzw. beschreiben?

 

Kreuzweg Ost ist eigentlich das Baby von Silenius. Ich habe die technische Seite wie das Programmieren der Sampler und den Mix übernommen. Ich bin auch nicht mehr an diesem Projekt beteiligt weil mir die Zeit und ehrlich gesagt auch die Lust dazu fehlt. Ich bin ein Rocker und steh auf Gitarren! Die Platte ist auch eher ein Hörspiel das mit schrägen Sounds unterlegt wurde – keine leichte Kost und mit Sicherheit nicht jedermanns Sache.

 

Beschränkt ihr euch bei der Verarbeitung des historischen Stoffes nur auf ein bloßes nacherzählen der Ereignisse oder bezieht ihr mit dem Kreuzweg auch konkret Stellung? Gab es schon Schwierigkeiten mit Leuten, die euch aufgrund des gewählten Konzeptes in die braune Ecke drücken wollten? Was tut ihr dagegen?

 

Es gab keine Schwierigkeiten und darüber bin ich auch sehr froh, denn ich hab mit dieser braunen Kacke nun wirklich gar nichts am Hut. Das Album schildert auch mehr den Alltag der Leute während dieser Zeit als den eigentlichen Krieg. Wir haben viele Videos angeschaut und tonnenweise Sachen gesampelt, aber bewusst weitgehend auf die Hauptprotagonisten wie Hitler und seine Bande verzichtet. Es sollte eine Platte über die kleinen Leute sein und ihr Leben während des Aufstiegs und Falls des Dritten Reichs widerspiegeln.

 

Seit wann existiert das Projekt?

 

Ich weiss nicht seit wann Silenius diese Idee mit sich herumträgt - da müsstest du ihn selber fragen.

 

Tja ich hätte eigentlich noch ein paar Fragen... aber das würde den Rahmen wohl entgültig sprengen... Gestatte mir nur noch die Frage nach demnächst anstehenden Liveaktivitäten (von allen Bands jetzt...). Wird es neben dem bereits bestätigten Auftritt von PUNGENT STENCH auf dem Party San noch weitere Festivallauftritte geben?

 

Ja, wir spielen ein paar Festivals, aber wir wollen im Herbst mit der neuen Scheibe ausgiebig touren, daher wollen wir uns nicht selber Konkurrenz machen indem wir auf allen Sommerfestivals auftreten. Mit Hollenthon spielen wir erstmal nur auf den Walpurgi Metal days.

 

....Ähem, einen hab ich noch... Hat der Kerl von GOREROTTED wirklich Marius’ Pisse getrunken? Har, Har...

 

Er hat sie wieder ausgespuckt, aber von seiner eigenen hat er dann einen ganzen Becher runtergekippt – Respekt!

 

Okay, Okay... Machen wir Schluß... Danke für deine Mühe!